Tipps / Blower-Door-Test

Warum eine neue Dichtung?
Heizkosten sparen
Zugluft aufspüren
Die richtige Dichtung finden
Die Dichtung einbauen
Einbau-Tipps und Pflege
Probleme, Lösungen
Technische Details
Blower-Door-Test

Der Blower-Door-Test

Zugluft-Messgerät
Nicht nur die am Fenster, auch andere Schwachstellen sind aufzuspüren. Antennenbuchsen, Steckdosen, Fußleisten sind nicht selten ausgeprägte Zugluft-Fallen.

Leckagen in der Gebäudehülle aufspüren

Fenster und Türen gehören zu den Schwachstellen in der Gebäudehülle. Wenn die Dichtungen nicht mehr funktionieren, handelt es sich in der Regel um einen klaren Fall von Verschleiß der Dichtungen. Permanenter mechanischer Belastung ausgesetzt, ist deren Lebensdauer erheblich kürzer, als die der Fenster und Türen selbst. Aber auch die Fenster und Türen haben sich mit der Zeit verändert und sich mehr oder weniger verworfen – ein ganz natürlicher Prozess. Sie benötigen ein entsprechendes ausgleichendes Gummi, um entstandene Spalten wieder zu verschließen. Dichtungen halten bis zu zehn Jahren, oft aber auch länger. Wenn du sie rechtzeitig erneuerst, ist das leidige Thema „Zugluft“ vom Tisch. Der Schallschutz ist wieder höher – wichtig, wenn du an stark befahrenen Straßen wohnst. Du sparst Energie und Heizkosten und damit bares Geld. Ganz nebenbei hast du aktiv etwas für den Klimaschutz geleistet. Du kannst dich mit gutem Gewissen zurücklehnen bei einem gesunden, angenehmen Raumklima.

Zugluft

Was ist nun der Blower-Door-Test?

Um festzustellen und zu entscheiden, ob deine Fenster und Türen eine neue Dichtung brauchen, wäre der Blower-Door-Test sicher überdimensioniert. Trägst du dich jedoch auch mit dem Gedanken einer energie-effizienten Hausmodernisierung, ganz oder auch nur teilweise, dann ist es von großem Vorteil, einen unabhängigen Energieexperten zu beauftragen.

Auf Grund der gebäudespezifischen Gegebenheiten und der Schwachstellen-Analyse wird der Sanierungsplan erarbeitet, damit aus einem bereits bestehenden Gebäude ein klimafreundliches Sparhaus wird.

 

 

Mit dem Differenzdruck-Messverfahrens, dem sogenannten Blower-Door-Test, wird die Luftdichtigkeit eines Gebäudes gemessen, Leckagen in der Gebäudehülle aufgespürt und die Luftwechselrate bestimmt. Nicht fachgerecht ausgeführte Handwerker-Leistungen können auf diese Weise erkannt und Rechtsansprüche mit Hilfe eines unabhängig erstellten Gutachtens leichter geltend gemacht werden

Beim Blower-Door-Test wird durch einen Ventilator Luft in das Gebäude gedrückt oder herausgesaugt, so dass zum Umgebungsdruck eine Druckdifferenz entsteht. Messinstrumente zeichnen die Werte auf, aus deren Berechnung sich die bestehende Luftdichtigkeit ergibt. Die wiederum wird zur Grundlage energiesparender Sanierungsmaßnahmen benötigt.

Eine Energieberatung, wie der Blower-Door-Test, kostet Geld. Doch durch eingesparte Energie rechnet sich die Ausgabe mittelfristig und ist eine Investition für die Zukunft. Falschen Sanierungseinsätzen wird vorgebeugt.

Es ist ratsam, den Blower-Door-Test baubegleitend und im Beisein der verantwortlichen Handwerker durchzuführen. Das verpflichtet bereits jeden einzelnen im Vorfeld und erspart in der Regel späteren Ärger.

Ausführlichere Information erhältst du in den entsprechenden Fachbetrieben. Qualifizierte Energieberater gibt es in jeder Region. Verbraucher-Zentralen geben gerne Auskunft.